Vita Claudia Thomas

 

Malerei bedeutet für mich Leben. Ich genieße ganz intensiv die Freiheit, kreativ sein und experimentieren zu können. Diese Freiheit gibt mir sehr viel Kraft und macht mich glücklich. Malerei ist wie Urlaub und ich kann immer wieder in sie eintauchen, wenn mir danach ist.

 

So entstehen ungewöhnliche, ausgefallene Ideen für meine Bilder. Beispiele sind die Serien "Waschtag", "Ausflug ins Museum" oder "Das spannende Leben der Gehäuseschnecken". In welcher Technik ich male, Öl, Acryl, Gouache, Collage, Mischtechnik, ... entscheide ich ganz spontan. Auch bei der Wahl der Technik ist Vielfalt eine große Bereicherung.

 

Begonnen hat meine Leidenschaft für die Malerei im Jahr 2008. 10 Jahre intensive Malausbildung bei verschiedenen Künstlern folgten. Im Juli 2016 schloss ich mein Studium zur "Kunsttherapeutin mit  Hochschulzertifikat (SHB)" erfolgreich ab. Hier erlangte ich das Wissen über die Kraft der Malerei, über das, was ich beim Malen selbst empfinde. Ich erlernte Belastungen, Negatives, schwierige Lebenssituationen auf der Leinwand zu verarbeiten und mich davon zu befreien.

 

Meine Begeisterung für die Malerei möchte ich weitergeben, ich möchte Menschen inspirieren. Deshalb leite ich seit 2014 Malkurse und bin seit 2016 in der Kunsttherapie tätig.

 

 

Preisgekrönte Bilder:

 

3. Preis beim Kunst-für-uns-Wettbewerb im Dezember 2013 in Ulm, verliehen durch den Verein Kunstbauraum Ulm/Neu-Ulm e.V. für das Bild „Think“. 

November 2013

3. Preis in der Kategorie Ölmalerei bei der 25. Stuttgarter Freizeitkünstlerausstellung des Vereins zur Förderung der Kunst Stuttgart  e. V.  für mein Bild „Ausflug ins Museum 1“  Die besten Arbeiten wurden von einer neutralen Jury der Akademien der Bildenden Künste Stuttgart und Mannheim sowie der Staatsgalerie Stuttgart prämiert.

Oktober 2012

Belobigung in der Kategorie Ölmalerei für mein Bild "Aufschlag" bei der 24. Stuttgarter Freizeitkünstlerausstellung, verliehen vom Verein zur Förderung der Kunst Stuttgart e.V. Eine neutrale Jury der Akademien der Bildenden Künste Stuttgart und Mannheim sowie der Staatsgalerie Stuttgart prämierte die besten Bilder.